header-kalender

"Die Silberschellen klingen leise"


Besinnlich und sinnlich, sprühend und glühend erwarten wir bei Glühwein, Kakao und Printen das Fest des Friedens und Frohsinns, der Freude und des Fressens. Lyrik und Prosa mit Andreas Grude

Donnerstag 20.12.2018, 15:30

Hospiz im Haus Hörn-Seniorenzentrum
Johannes-von-den-Driesch-Weg 4
D-52074 Aachen

"Wir warten auf den Weihnachtsmann"


Besinnlich und sinnlich, sprühend und glühend erwarten wir bei Glühwein, Kakao und Printen das Fest des Friedens und Frohsinns, der Freude und des Fressens. Lyrik und Prosa mit Andreas Grude, begleitet von Konzertgitarristin Andrea Gémes

Freitag 07.12.2018, 19:30

Schloss Schönau
Schönauer Allee 20
D-52072 Aachen

"Herr, es ist Zeit"


"Es wandelt was wir schauen" – seit Menschengedenken hat diese schlichte Erkenntnis die Phantasien der Menschen ebenso beflügelt wie die Liebe.
Andreas Grude spricht festliche, tröstliche und auch humorvolle Texte zu Abschied, Herbst und Dankbarkeit, - Texte, die vielleicht ein kleines bisschen versöhnen mit der Tatsache, dass jedes große Leben sich irgendwann "vollendet".

Samstag 27.10.2018, 20:00

Hervormde Kerk
Kerkstraat 47
NL-6291 AB Vaals, Niederlande

"Goethe - lieben, leiden, leben!"


Als Goethe 1832 im damals biblischen Alter von 82 Jahren starb, hinterließ er tausende Briefe, Gedichte, Dramen, Schauspiele, Tagebücher. Bei aller Genialität war Goethe vor allem Mensch, - lebensfroh und launisch, teils depressiv, gefühlvoll und stur, hochmütig und vulgär. Andreas Grude skizziert Leben und lyrisches Werk am

Donnerstag 04.10.2018, 20:00

Humanitas e.V.
Roonstraße 12
D-52070 Aachen

Finissage der Ausstellung "Fleischbeschau und Sinneslust"


Kein Sinn ohne Sinnlichkeit, kein Rezipieren ohne die Sinne, ohne Sinne keine Kunst; - zur Finissage der Ausstellung "FLEISCHBESCHAU & Sinneslust" und zu zwei Stunden deutscher Hocherotik bitten Petra Ostré und UTA Göbel-Groß in die Produzentengalerie Artikel 5 am 09.09.2018 um 15:00 Uhr, Bahnhofstraße 33, 52064 Aachen. Andreas Grude rezitiert und kommentiert kleine "Schweinereien" großer deutscher Dichter und Denker aus fünf Jahrhunderten.
Seit Menschengedenken hat die Erotik Fantasien beflügelt, - in allen Gesellschaften, auf allen Kontinenten und in allen Religionen. Den einen gilt die Erotik als schmutzig unberechenbar, triebhaft und gefährlich, den anderen ist sie der Ursprung allen Lebens, die Manifestation der göttlichen Schöpfung schlechthin. Lessing, Goethe, Heine, - bald jeder große Dichter - und auch manche Dichterin - hat sich poetisch mit Sinnlichkeit, mit Erotik befasst. Bald entstand ein zärtlich verspieltes Sonett, dann die deftige Zote, mal ein griffiger Zweizeiler, dann eine kapitale Erlebnisschilderung".
Inspiriert von Bild und Poesie spielt die Musikerin Johanna Schmidt improvisierte Miniatur auf der Viola, witzig spritzig, ernst, verspielt, in die Stimmungen eingefühlt. ​Johanna Schmidt Musikerin, Geigerin von „Dance of Joy“, „tangoX“, „Duo Tarantelle“, Pianistin im Duo „Miss Pepper Blue“, Komponistin und Pädagogin, lebt für die Musik in Verbindung mit der Kommunikation mit anderen Menschen und Kunstsparten.
Bild, Poesie und Musik geben sich ein Stelldichein, spätere Heirat nicht ausgeschlossen

Sonntag 09.09.2018, 15:00

Produzentengalerie Artikel 5
Bahnhofstr. 33
D-52064 Aachen

"Goethe - lieben, leiden, leben!"


Als Goethe 1832 im damals biblischen Alter von 82 Jahren starb, hinterließ er tausende Briefe, Gedichte, Dramen, Schauspiele, Tagebücher. Bei aller Genialität war Goethe vor allem Mensch, -lebensfroh und launisch, teils depressiv, gefühlvoll und stur, hochmütig und vulgär.

Freitag 15.06.2018, 19:30

Pfarrzentrum St. Donatus Brand
Donatusplatz 1
D-52078 Aachen

"Gier; Euregioprojekt Frieden"



Dienstag 29.05.2018, 19:30

Citykirche
An der Nikolauskirche 3
D-52062 Aachen

"Goethe - lieben, leiden, leben!"


Als Goethe 1832 im damals biblischen Alter von 82 Jahren starb, hinterließ er tausende Briefe, Gedichte, Dramen, Schauspiele, Tagebücher. Bei aller Genialität war Goethe vor allem Mensch, - lebensfroh und launisch, teils depressiv, gefühlvoll und stur, hochmütig und vulgär. Andreas Grude skizziert Leben und lyrisches Werk am

Donnerstag 19.04.2018, 14:00

Akademie 50+, im Medienraum des Königlichen Athenäums St. Vith
Luxemburger Str. (Parkplatz „Am Büchel“)
B-4780 St. Vith

"Goethe - lieben, leiden, leben!"


Als Goethe 1832 im damals biblischen Alter von 82 Jahren starb, hinterließ er tausende Briefe, Gedichte, Dramen, Schauspiele, Tagebücher. Bei aller Genialität war Goethe vor allem Mensch, - lebensfroh und launisch, teils depressiv, gefühlvoll und stur, hochmütig und vulgär. Andreas Grude skizziert Leben und lyrisches Werk am

Dienstag 10.04.2018, 16:00

Akademie 50+, Pfarrheim Bütgenbach
Marktplatz (Gebäude links neben der Kirche)
B-4750 Bütgenbach

"Goethe - lieben, leiden, leben!"


Als Goethe 1832 im damals biblischen Alter von 82 Jahren starb, hinterließ er tausende Briefe, Gedichte, Dramen, Schauspiele, Tagebücher. Bei aller Genialität war Goethe vor allem Mensch, - lebensfroh und launisch, teils depressiv, gefühlvoll und stur, hochmütig und vulgär. Andreas Grude skizziert Leben und lyrisches Werk am

Donnerstag 05.04.2018, 16:00

Akademie 50+, Kolpinghaus
Bergstraße 124
B-4700 Eupen